Startseite
    News
    Steckbrief
    Über A.Ottl
    Bildergalerie
    Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/ottl39

Gratis bloggen bei
myblog.de





Archiv

U 21-Nationalteam: Andreas Ottl auf den Spuren von Philipp Lahm
14.08.2006 14:49:00


 
Andreas Ottl im DFB-Dress
Der Vergleich mit Philipp Lahm holt Andreas Ottl immer wieder ein. Wie der Weltmeisterschafts-Dritte ist er ein waschechter Münchner, wie Lahm wurde er im „Junior Team“ des FC Bayern München ausgebildet und gemeinsam wurden sie 2002 Deutscher A-Junioren-Meister. Seit einem Jahr gehören sie dem Profi-Kader des FC Bayern an und gewannen in der vergangenen Spielzeit die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal.

Während der ein Jahr ältere Lahm bereits in der A-Nationalmannschaft für Furore sorgte, hofft Ottl, sich über die U 21-Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) weiter ins Rampenlicht zu spielen. Mit dem ersten Einsatz im Team von DFB-Trainer Dieter Eilts kann er am Dienstag (ab 20.15 Uhr, live im DSF) beim Länderspiel gegen die Niederlande in Meppen rechnen. „Andreas wird auf jeden Fall spielen. Er hat eine tolle Entwicklung genommen, ist sehr flexibel und besitzt ein gutes Auge. Er ist immer bereit, sich weiter zu entwickeln“, betont Eilts.

Der 21-jährige Mittelfeldspieler reiste mit der Empfehlung einer sehr guten Leistung beim Bundesliga-Auftakt ins Emsland. Beim 2:0 über Borussia Dortmund zählte der defensive Mittelfeldspieler zu den auffälligsten Akteuren beim deutschen Rekordmeister. Für Bayern-Trainer Felix Magath ist er „ein sehr interessanter Mann für die Zukunft“.

Seine ersten Schritte auf dem Fußballplatz machte Ottl, der als ausgesprochen ehrgeizig, zielstrebig und zuverlässig gilt, beim Münchner Klub SV Nord Lerchenau. Ab 1996 spielte er in den Jugend-Mannschaften des FC Bayern und wurde 2002 von Hermann Gerland in den Regionalliga-Kader der Bayern-Amateure berufen. Durch seine überzeugende Spielweise erhielt er zu Beginn der Saison 2005/2006 einen Profivertrag.

Andreas Ottl im Trikot
des FC Bayern München
Seine Bundesliga-Premiere erlebte der gebürtige Münchner am zweiten Spieltag der zurückliegenden Spielzeit beim 5:2-Auswärtssieg in Leverkusen. Sein erstes Tor in der höchsten deutschen Spielklasse sorgte für reichlich Schlagzeilen. Ottl wurde sozusagen zum „Meistermacher: Am 33. Spieltag glich er in Kaiserslautern zum 1:1-Endstand aus und sicherte München den einen noch notwendigen Punkt für die Titelverteidigung.

Acht Bundesliga-Spiele bestritt der Blondschopf in seinem ersten Jahr. Nun, in seiner zweiten Spielzeit, will er diese Bilanz natürlich ausbauen. Den Anfang hat Andreas Ottl mit der starken Leistung gegen Borussia Dortmund auf jeden Fall gemacht.

 

20.10.06 14:23


Ottl lenkt,

Ottl zerstört, Ottl erstaunt

 


 28.09.2006 Mit 21 Jahren hat man noch Träume. Andreas Ottl zum Beispiel träumte vor der Saison davon, in möglichst vielen Bundesligaspielen des FC Bayern zum 18-köpfigen Kader zu gehören und „ein paar Spiele mehr“ zu machen als in der letzten Saison (8). Am vergangenen Wochenende träumte er davon, beim Champions-League-Spiel des FC Bayern in Mailand zum Einsatz zu kommen („Es wäre sicherlich ein Höhepunkt meiner sehr jungen Karriere&ldquo. Andreas Ottl hat Glück. Für den Blondschopf scheint das Jahr gekommen zu sein, in dem Träume wahr werden.

In vier der ersten fünf Bundesligapartien gehörte Ottl zur ersten Elf des deutschen Rekordmeisters, am Mittwoch bestritt er - erneut als Teil der Startformation - gegen Inter Mailand das erste Champions-League-Spiel seiner Karriere. Und was für eines! Das Fachmagazin „kicker“ kürte den gebürtigen Münchner zum „Spieler des Spiels“ und Felix Magath gab ihm eine Bestnote: „Was er heute gezeigt hat, ist für jemanden in seinem Alter außergewöhnlich.“

Zerstörer und Motor

Beim 2:0-Sieg gegen Inter spielte Ottl eine entscheidende Rolle. An der Seite von Mark van Bommel agierte er im zentralen Mittelfeld und überzeugte dort sowohl als Zerstörer des gegnerischen als auch als Motor des eigenen Spiels. „Er hat bewiesen, dass er ein großes Talent ist, mit dem man rechnen kann“, war Karl-Heinz Rummenigge nach der Partie voll des Lobes. Franz Beckenbauer meinte: „Es ist erstaunlich, wie abgeklärt er vor der Abwehr gespielt hat.“

Die größte Auszeichnung erhielt das FCB-Eigengewächs aber noch während des Spiels, als sein Gegenspieler Luis Figo in der 67. Minute ausgewechselt wurde. Der Champions-League-Debütant hatte den ehemaligen Weltfußballer, der sein 131. Europapokalspiel absolvierte, abgemeldet. Bissig in den Zweikämpfen und aufmerksam als Abfangjäger eroberte Ottl unzählige Male den Ball und zerstörte so das Aufbauspiel der Mailänder schon früh.

Ottl bleibt cool

„Er hat heute gezeigt, dass er tatsächlich die nötige Aggressivität hat, um diese Position auf diesem Niveau auszufüllen“, sagte Magath später. Besonders gut gefiel dem FCB-Chefcoach aber, dass der 21-Jährige das Spiel des deutschen Rekordmeisters auch „maßgeblich gelenkt“ hat. „Er hat den Ball nach vorne gebracht, er hat die Seiten gewechselt, er war immer anspielbar“, so Magath. Alles in allem: „Er hat heute exzellent gespielt.“

Und was sagt Ottl selbst zu seinem Debüt? „Ich freue mich, dass ich in diesem schönen Stadion und gegen so eine super Mannschaft spielen durfte“, sagte er so unaufgeregt, wie er zuvor gespielt hatte. Auch wenn es mal hitzig wurde auf dem Platz, behielt der U21-Nationalspieler kühlen Kopf. Das galt auch noch nach dem Spiel, als er von allen Seiten gelobt wurde. „Fußball ist ein schnelles Geschäft, deswegen will ich nicht einen zu hohen Luftsprung machen“, meinte er nur.

Der Traum geht weiter

Mit dieser Leistung auf und neben dem Platz darf Ottl nun den Traum vom Stammspieler träumen. „Wenn er diese Leistung in etwa weiter bringt, hat er gute Aussichten, zum festen Stamm zu gehören“, sagte Magath. Ottl bleibt dennoch gelassen. „Ich versuche einfach, mich anzubieten. Das ist mein Ziel“, meinte er. Aber träumen wird ja noch erlaubt sein.
20.10.06 14:19





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung